Kindergarten Hegelstraße

19.12.2019

Die Kinder des Kindergartens Hegelstrasse erleben eine schöne Weihnachtszeit

Seit Beginn der Adventszeit am 1. Dezember erleben die Kinder viele weihnachtlich - traditionelle Rituale im Kindergarten. Am Adventskranz leuchtet wöchentlich immer eine Kerze mehr und es ist spannend welches Kind heute ein Adventspäckchen mit nach Hause bekommt. Die Erzieherinnen verschenken nämlich einen individuellen Spielzeugtag an ihre Schützlinge. Die Kinder dürfen für einen Tag lang ein Spielzeug von zuhause mitbringen und ihren Freunden zeigen oder eines vom Kindergarten ausleihen. Es sind viele Kleinigkeiten, die sich Woche für Woche zu einer schönen spannenden Weihnachtszeit entwickeln. Nach und nach lernen die Kinder neue Weihnachtslieder kennen, Geschichten und Gedichte , der Nikolaus schaute vorbei und lobte die Kinder , der Glanz der Lichterketten, der Geruch von selbstgebackenen Plätzchen und das Stille werden im Morgenkreis um die Spieluhr zu hören und auf den Ausgang der Adventsgeschichte zu warten. Denn die Kinder verfolgen spannend ein Hirtenpaar das einem leuchtenden Stern mit seiner Schafherde folgt und jeden Tag neue Mitwanderer dazu bekommt. Wo werden sie nur ankommen, die Vermutung haben die Kinder schon geäußert, am Stall von Bethlehem, wo Jesus geboren wurde. Diese Botschaft erfuhren die Kinder auch am Donnerstag, letzte Woche, als das evangelische Erzählteam die Weihnachtsgeschichte den Kindern wieder kindgerecht erzählte. Am Dienstag war nun die Kinderweihnachtsfeier, der Höhepunkt unserer Weihnachtsplanung. Die Kinder finden Geschenke unter dem selbst geschmückten Tannenbaum und hören eine einfühlsame Weihnachtsgeschichte vom Rudolf dem Rentier. Rudolf hat ein Handicap. Seine Nase leuchtet bei Aufregung unkontrolliert bei Freude, Aufregung oder Traurigkeit. Seine Familie findet es sehr besonders und freut sich darüber, aber seine Rentierkameraden hänseln ihn sehr für sein Anders sein. Er freundet sich mit einer kleinen Fee an, der es so ähnlich ergeht. Bei ihr flattern ihre Ohren immer bei Aufregung und dann lachen auch alle über sie. Die beiden finden sich und geben sich gegenseitig Kraft. Als am Weihnachtsabend dichter Schneefall die Sicht des Weihnachtsmannes beeinträchtigt, rettet Rudolf durch sein rotes Nasenlicht das Weihnachtsfest. Er leuchtet dem Weihnachtsmann den Weg zu den Kindern und die Fee flatterte mit ihren Ohren den Schneefall aus der Sicht. So wurden am Ende beide zu Helden und keiner lacht mehr über sie. Die Kinder empfinden mit Rudolf und der Fee mit und können sich am Ende freuen, dass die Handicaps für die Rettung wichtig waren. Jeden so annehmen wie er ist, egal ob er anders aussieht oder etwas anderes an sich hat, das wollen die Erzieherinnen ihren Schützlingen zu Weihnachten als Botschaft mitgeben. Gutgemeinte Gefühle für andere entwickeln und dies nicht abwerten oder belachen. Jedes Kind bekommt am Ende die Rentiergeschichte und einen Rentierwaschhandschuh mit nach Hause um nachhaltig dieses Thema auch zu Hause einziehen zu lassen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Lesern schöne, besinnliche Weihnachten und ein gesundes, neues Jahr 2020.Bei unserer Elternschaft wollen wir uns am Jahresende an dieser Stelle für die Vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Danke für die tatkräftige Unterstützung und die Wertschätzung unserer Kindergartenarbeit. Danke auch an unsere Leseoma Brigitte die immer donnerstags mit lieb ausgesuchten Geschichten den Kindern vorliest. Auch dem evangelischen Erzählteam sagen wir Danke für die Unterstützung bei der christlichen Erziehung durch viele schön ausgesuchte Lieder und Geschichten aus der Bibel.

Wir freuen uns im Namen der Kinder auf ein ereignisreiches, neues Jahr 2020, mit vielen nachhaltigen Begegnungen und Erfahrungen.

Das gesamte Kindergartenteam Hegelstraße

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Kindergarten Hegelstraße